Conterganstiftungsgesetz

Am 15. Dezember 2016 hat der Deutsche Bundestag das Vierte Änderungsgesetz des Conterganstiftungsgesetzes beschlossen. Es ist nach Zuleitung an den Bundesrat rückwirkend zum 1. Januar 2017 in Kraft getreten.

In Umsetzung der Evaluationsempfehlungen zu den Auswirkungen des Dritten Änderungsgesetzes ermöglicht das Vierte Änderungsgesetz eine Gewährung pauschaler Leistungen für spezifische Bedarfe ohne gesonderten Antrag. Dies erlaubt eine gerechtere und unbürokratischere Verteilung der Mittel, damit Leistungen die Betroffenen besser erreichen.

Mit dem Conterganstiftungsgesetz ist die Stiftung "Hilfswerk für behinderte Kinder" 1972 errichtet worden, die 2005 in "Conterganstiftung für behinderte Menschen" umbenannt wurde. Die Stiftung gewährt Leistungen an Menschen mit Behinderungen, deren körperliche Fehlbildungen mit der Einnahme des Mediakments Contergan der Firma Grünenthal in Stolberg durch die Mütter während ihrer Schwangerschaft in Verbindung gebracht werden können.