Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig trifft Familienverbände

Manuela Schwesig mit den Vertreterinnen und Vertretern der 6 Familienverbände, Bildnachweis: BMFSFJ
Manuela Schwesig mit den Vertreterinnen und Vertretern der 6 Familienverbände

Am 29. April hat sich Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig mit den sechs großen deutschen Familienverbänden und der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen in Berlin getroffen. Sie diskutierten über die politischen Schwerpunkte in dieser Legislaturperiode. "Die Familienverbände vertreten die große Vielfalt, in der Familie in Deutschland gelebt wird. Sie bilden die unterschiedlichen Lebenswege von Familien ab und sind das Sprachrohr vieler Eltern und Kinder", sagte die Ministerin. "Mir ist es ein großes Anliegen, Politik für die Familien in Deutschland mit den Verbänden gemeinsam zu gestalten."

Im Mittelpunkt des Gesprächs mit den Präsidenten und Vorsitzenden der Familienverbände standen zentrale Gesetzesvorhaben für eine zukunftsorientierte Familienpolitik, die die Vielfalt der modernen Gesellschaft im Blick hat. "Familie ist überall da, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen", sagte die Bundesfamilienministerin. Im Wesentlichen ging es um zwei zentrale Anliegen der Bundesregierung: um mehr Partnerschaftlichkeit und mehr Zeit für Familien.

Flexibel und bedarfsgerecht sollen Eltern in den verschiedenen Lebensphasen so unterstützt werden, dass sie die richtigen Rahmenbedingungen für ihre individuellen Bedürfnisse vorfinden und das Wohlergehen der Familienmitglieder im Zentrum steht. Manuela Schwesig sprach deshalb mit den Verbänden auch über die Weiterentwicklung der gesetzlichen Leistungen für Familien, insbesondere über das ElterngeldPlus und die steuerliche Entlastung Alleinerziehender.

Darüber hinaus wurde über die Vereinbarkeit von Kindererziehung, Pflege und Berufstätigkeit diskutiert und über Anreize für Väter, sich aktiv in die Erziehung und die Familienarbeit einzubringen.

Das Bundesfamilienministerium fördert sechs Familienverbände in Deutschland: den Deutschen Familienverband, den Familienbund der Katholiken, die Evangelische Arbeitsgemeinschaft Familie, den Verband binationaler Familien und Partnerschaften, den Verband alleinerziehender Mütter und Väter sowie das Zukunftsforum Familie. Fünf der Familienverbände sind in der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen zusammengeschlossen.