Gegen Kindesmissbrauch

Bremen kooperiert mit bundesweiter Initiative "Trau dich!"

Das Bild zeigt mehrere Erwachsene und Kinder vor einem Plakat der Initiative "Trau dich!"
Zu Gast bei der Premiere von "Trau dich!": (von links) Eckhard Schroll von der BZgA, Monika Frank und Wolfgang Breul vom Bremer Senat sowie Volker Mörchen vom Bremer JungenBüro e.V. mit Kindern aus Bremer Schulen© Christian-Arne de Groot/BZgA

Kinderrechte, körperliche Selbstbestimmung und sexueller Kindesmissbrauch sind die Themen des Theaterstücks "Trau dich!", das am 20. Februar im Bremer Kulturzentrum Schlachthof vor insgesamt rund 400 Kindern und ihren Lehrkräften aufgeführt wurde. Das Theaterstück ist zentrales Element der bundesweiten Initiative "Trau dich!" des Bundesjugendministeriums und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch. Ziel ist es, Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren über ihre Rechte aufzuklären, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie zu informieren, wo sie im Falle eines Übergriffs Hilfe finden.

Bremen ist damit nach Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Sachsen, Baden-Württemberg, Hessen, Hamburg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin das zehnte Bundesland, das mit der Bundesinitiative "Trau dich!" kooperiert. Für 2019 sind drei weitere Theateraufführungen in Bremen und Bremerhaven geplant, mit denen die Initiative gut 2000 weitere Kinder aus der 6. Klasse direkt erreichen wird. Um auch die Eltern und pädagogischen Fachkräfte anzusprechen, werden für etwa 200 Lehrkräfte der beteiligten Schulen vier Fortbildungsveranstaltungen und für die Eltern Informationsabende angeboten.

Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey betonte:

"Wir wollen, dass jedes Kind erkennen kann, wann Grenzen überschritten oder Regeln missachtet werden. Damit es weiß: Wenn mich jemand so anspricht oder so anfasst oder wenn ich ein komisches Gefühl habe - dann ist das nicht richtig. Es muss auch für alle Erwachsenen im Alltag selbstverständlich werden, hinzuschauen und präventiv zu handeln, damit jedes Kind frei von sexualisierter Gewalt aufwachsen kann. 'Trau dich!' ist ein gutes Beispiel dafür, wie gute Präventionsarbeit gelingen kann."

Alle Eltern erhalten vor den Aufführungen Informationen über das Theaterstück und Hinweise für das Gespräch mit ihren Kindern. Für sie bietet die Initiative "Trau dich!" einen Eltern-Ratgeber an. Broschüren mit dem Titel "Du bist stark!" für Mädchen und Jungen motivieren die Kinder, den eigenen Gefühlen zu vertrauen und sich an eine Vertrauensperson zu wenden.

Die Lehrkräfte und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe bilden sich durch auf sexualisierte Gewalt spezialisierte Fachberatungsstellen vor Ort weiter. In einem eigens für sie entwickelten Methodenheft erhalten sie Anregungen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterstücks.

Für die niedrigschwellige Beratung und Hilfe kooperiert die BZgA mit der kostenfreien, bundesweiten "Nummer gegen Kummer“ (116111), einem Beratungstelefon für Kinder und Jugendliche.