Woche der Demenz

Angebote für Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund ausbauen

Alte Frau mit türkischem Kaffee in der Hand blickt direkt lächelnd in die Kamera
Menschen mit türkischer Migrationserfahrung sollen an bestehenden Beratungsangeboten teilhaben© Fotolia/tolgaildun

Das Gerontopsychiatrische Zentrum im Alexianer St. Hedwig-Krankenhaus (GPZ) in Berlin ist seit 2014 "Lokale Allianz für Menschen mit Demenz". Nun geht die Beratungsstelle mit einem neuen Projekt an den Start: Ziel ist es, insbesondere Menschen mit türkischer Migrationserfahrung an den bestehenden Beratungsangeboten teilhaben zu lassen.

Das Team des St. Hedwigs-Krankenhauses berät bei vielen Fragen rund um die seelische Gesundheit im Alter und bietet zudem Gedächtnissprechstunden, Ambulanz, Tagesklinik und Stationen. Die Inklusion älterer Menschen mit Demenz und ihrer Familien mit türkischer Migrationserfahrung aber stellt bisher eine Herausforderung dar: Demenzerkrankte mit türkische Migrationserfahrung und ihre Angehörigen nehmen die Versorgungslandschaft seltener in Anspruch - und wenn, erst in schweren Krankheitsphasen.

Um dieser Herausforderung besser zu begegnen sollen Betroffene und Familien mit türkischer Kulturerfahrung sowie Vertreterinnen und Vertreter türkischer Communities zum Thema Altern und Demenz befragt werden. So stellt sich zum Beispiel die Frage, mit welchen Kräften Betroffene und ihre Familienmitglieder das Leben mit einer Demenzerkrankung bewältigen und meistern. Welche Art der Unterstützung wünschen sich Betroffene und wie wird die Versorgungslandschaft aktuell wahrgenommen?

Zusätzliche Erkenntnisse soll die Sozialraumerkundung eines Bezirks mit besonders hohem Bevölkerungsanteil mit türkischer Migrationserfahrung liefern. Die "Lokale Allianz für Menschen mit Demenz" in Berlin erwartet einen bereichernden Erfahrungsaustausch mit Akteurinnen und Akteuren mit Migrationserfahrung aus der Türkei und anderen Ländern.

Woche der Demenz

Vom 18. bis 24. September 2017 findet bereits zum dritten Mal die Woche der Demenz statt. Die Aktionswoche ist Anlass für das Bundesseniorenministerium über Projekte und Initiativen für Menschen mit Demenz zu informieren. Das Bundesseniorenministerium setzt sich in verschiedenen Bereichen für die Verbesserung der Lebenssituation von Demenzerkrankten, ihren Angehörigen und Pflegenden ein - zum Beispiel mit der "Allianz für Menschen mit Demenz" auf Bundesebene oder mit vielen "Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz" direkt vor Ort bei den Betroffenen. Wer selbst aktiv werden möchte oder Hilfe sucht, findet mit der Projekt-Landkarte eine Lokale Allianz in seiner Nähe.