Neue Broschüre

Ältere Menschen in Deutschland und der EU

Coverbild der Broschüre mit Älteren Menschen beim Radfahren
Die Broschüre präsentiert umfangreiche Daten zu älteren Menschen in Deutschland und der EU© Bildnachweis: Coverbild der Broschüre

Am 12. Juli ist die neue Publikation "Ältere Menschen in Deutschland und der EU" erschienen – herausgegeben vom Statistischen Bundesamt in enger Kooperation und mit finanzieller Unterstützung des Bundesseniorenministeriums.

Die Publikation bietet einen umfassenden Einblick in die Lebenswelt von Seniorinnen und Senioren und schafft so die Grundlage für ein realistisches Bild vom Alter.

Die Daten zu Demografie, Erwerbsbeteiligung, finanzieller Situation, Gesundheit sowie zu anderen Bereichen wie Wohnen, Bildungsstand oder Freizeitaktivitäten werden durch zahlreiche Vergleiche innerhalb der Europäischen Union (EU) ergänzt.

In Deutschland gehört heute jede vierte Person zur Generation 60 plus. 2050 wird es bereits jede dritte Person sein. Ältere Menschen sind heute überwiegend gesünder und besser ausgebildet als frühere Generationen. Allerdings spiegelt sich bei älteren Menschen in Deutschland eine traditionelle Rollenverteilung wider: Jede dritte Frau im Rentenalter hat keinen beruflichen Abschluss, bei den Männern ist es nur jeder Zehnte.

Die in der Publikation veröffentlichten Daten zeigen, dass auch in der EU immer mehr Menschen ab 60 Jahren leben. Ihr Anteil an der EU-Bevölkerung wird in den kommenden Jahren weiter steigen. In der Slowakei, in Spanien, Portugal und Griechenland wird ein noch größerer Anteil über 60-Jähriger als in Deutschland erwartet.

Menschen zwischen 55 und 64 Jahren sind in Deutschland und der EU immer häufiger erwerbstätig: In Deutschland beträgt der Anteil 66 Prozent, nur in Schweden sind es mit 74 Prozent noch mehr. Jedoch stieg in keinem anderen Land das Beschäftigtenniveau so deutlich wie in Deutschland. Männer haben im Alter in allen EU-Staaten ein höheres Einkommen als Frauen.

Frauen haben in allen EU-Staaten eine höhere Lebenserwartung als Männer. Unter anderem deswegen sind sie im Alter deutlich seltener verheiratet und dafür häufiger ledig, geschieden oder verwitwet als gleichaltrige Männer. Rund die Hälfte der Menschen ab 65 Jahren (49 Prozent) lebt in der EU gemeinsam mit einem Partner beziehungsweise einer Partnerin in einem Haushalt. Unter Männern dieser Altersgruppe war der Anteil mit 60 Prozent deutlich höher als unter Frauen (40 Prozent).