"Gebt mir Bücher, gebt mir Flügel"

70 Jahre Internationale Jugendbibliothek München

Dr. Franziska Giffey am Redepult vor einer Wand mit der Aufschrift 70 Jahre Internationale Jugendbibliothek
Dr. Franziska Giffey eröffnet den Festakt zum 70-jährigen Bestehen der Internationalen Jugendbibliothek in München© IJB/Wolfgang Maria Weber

Die Internationale Jugendbibliothek München (IJB) hat am 20. September ihr 70-jähriges Jubiläum gefeiert. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey eröffnete den Festakt. Das Anliegen der durch das Bundesfamilienministerium geförderten Bibliothek ist es, die kinderliterarische Vielfalt aus aller Welt zu zeigen und sich für eine fantasieanregende, persönlichkeitsstärkende Lesekultur einzusetzen. Mit interkulturellen Projekten soll zu einer Kultur der gegenseitigen Achtung, der Neugier auf das Andere, der Friedfertigkeit und des Zuhörens beigetragen werden.

Dr. Franziska Giffey:

"Mit immer neuen Ideen und Projekten setzt sich die Internationale Jugendbibliothek für einen interkulturellen Dialog ein, der das Zusammenwachsen der jungen Generation in Deutschland und Europa fördert, für soziales Miteinander und den respektvollen Umgang über ethnische, religiöse oder kulturelle Grenzen hinweg sensibilisiert und die Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger befördert."

Mit ihren umfangreichen Buchbeständen, historischen Sammlungen und einzigartigen Nachlässen ist die Internationale Jugendbibliothek ein weltweit bekanntes und anerkanntes Zentrum für internationale Kinder- und Jugendliteratur. Gründerin war im September 1949 die jüdische Journalistin Jella Lepmann. Sie wollte mit der Bibliothek ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung setzen - Bücher sollten dabei Brücken bauen und als Friedensboten dienen.

Diesem gesellschaftlichen Anliegen fühlt sich die Internationale Jugendbibliothek noch immer verpflichtet. Mit ihren literarischen und literaturpädagogischen Angeboten, Ausstellungen und dem internationalen "White Ravens Festival", das sie alle zwei Jahre verantwortet, trägt sie zum internationalen Kulturaustausch und zur kulturellen Bildung bei.