Inhalt

Fr 04.03.2011

Nationaler Aktionsplan "Für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010" (NAP)

Junge Menschen haben ein Recht auf Bildung, auf ein gesundes Aufwachsen, auf gesellschaftliche Beteiligung und vor allem darauf, dass sie vor physischer und psychischer Gewalt geschützt werden. Deshalb hat die Bundesregierung den Nationalen Aktionsplan "Für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010" gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Bund, Ländern und Gemeinden, der Kinderkommission des Deutschen Bundestages, Nichtregierungsorganisationen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Kindern und Jugendlichen umgesetzt.

Der Nationale Aktionsplan knüpft an die Sondergeneralversammlung zu Kindern der Vereinten Nationen vom 8. bis 10. Mai 2002 in New York (Weltkindergipfel 2002) an. Auf dieser Konferenz wurde unter dem Titel "A world fit for children" ein Abschlussdokument verabschiedet, das im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention weltweit zur Verbesserung der Lebenssituation der Kinder beitragen soll.

Auf dem Abschlusskongress zum NAP am 9. Dezember 2010 wurde zum Thema Gewalt gegen Kinder die internationale Vorreiterrolle, die Deutschland mit dem NAP eingenommen hat, betont. Der auf dem Abschlusskongress vorgestellte Abschlussbericht und die weiteren im NAP-Prozess entwickelten Materialien zeigen Perspektiven für ein kindergerechtes Deutschland und dienen der Weiterarbeit an diesem gemeinsamen Ziel.