Inhalt

Di 28.10.2014

15. Kinder- und Jugendbericht: Zwölf Sachverständige beauftragt

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, hat am 28. Oktober 2014 im Namen der Bundesregierung zwölf Sachverständige beauftragt, den 15. Kinder- und Jugendbericht zu erstellen. Das Thema lautet: "Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten - Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter".

"Junge Menschen sollen mehr Anerkennung und Unterstützung erfahren", erklärte Manuela Schwesig. "Mir geht es darum, die Lebensphase 'Jugend' in den Blick zu nehmen und fundierte Vorschlägen auszuarbeiten, wie die Rahmenbedingungen für die Persönlichkeitsentwicklung, Bildung und Förderung junger Menschen verbessert werden können", so die Bundesfamilienministerin.

Expertise aus Wissenschaft und Praxis

In der Kommission ist das Fachwissen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen sowie von erfahrenen Persönlichkeiten aus der Praxis versammelt. Zudem wird die Expertise des Deutschen Bundesjugendrings eingebunden.

Der Kommission gehören die folgenden zwölf Sachverständigen an:

  • Prof. Dr. Karin Bock, Technische Universität Dresden
  • Stephan Groschwitz, Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings
  • PD Dr. Cathleen Grunert, Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg
  • Prof. Dr. Stephan Maykus, Hochschule Osnabrück
  • Prof. Dr. Nicolle Pfaff, Universität Duisburg-Essen
  • Ludger Pieper, Abteilungsleiter a. D., Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Berlin
  • Prof. Dr. Thomas Rauschenbach, Direktor des Deutschen Jugendinstituts, München
  • Prof. Klaus Schäfer, Staatssekretär a. D., Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, NRW
  • Prof. Dr. Wolfgang Schröer, Universität Hildesheim
  • Prof. Dr. Angela Tillmann, Fachhochschule Köln
  • Gunda Voigts, Lehrbeauftragte, Universität Kassel
  • Prof. Dr. Ivo Züchner, Philipps-Universität Marburg

Fokus auf den Alltag von Jugendlichen

"Wir wollen ein aktuelles Lagebild über die Situation von Jugendlichen in Deutschland zeichnen", sagte Bundesjugendministerin Manuela Schwesig. "Deswegen wird sich der 15. Kinder- und Jugendbericht auf die wesentlichen Einflussfaktoren, die den Alltag Jugendlicher heute prägen, fokussieren. Angefangen bei Freunden und der Familie, der Schule aber auch dem Internet, in dem sich heute alle Jugendlichen bewegen."

Der Bericht wird Bundestag und Bundesrat zusammen mit der Stellungnahme der Bundesregierung Anfang 2017 vorgelegt. Die Bundesregierung ist verpflichtet, Bundestag und Bundesrat in jeder Legislaturperiode einen Bericht über die Lage junger Menschen vorzulegen.