Inhalt

Do 04.09.2014

Hohes Tempo beim Kita-Ausbau für unter Dreijährige

Der Kita-Ausbau geht mit hohem Tempo voran: Die Zahl der Kinder unter 3 Jahren in Kindertagesbetreuung ist zum 1. März 2014 gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt knapp 660.800 Kinder gestiegen.

Damit stieg die Zahl betreuter Kinder seit dem 1. März 2013 um 64.500 an, wie das Statistische Bundesamt am 4. September bekannt gegeben hat. Von 2012 bis 2013 nahm sie nur um rund 38.000 Kinder zu. Im Vergleich zu 2006 wurden rund 374.783 Kinder unter 3 Jahren mehr betreut. Dies zeigt, dass die Länder den Ausbau mit Hilfe der Investitionsmittel des Bundes  massiv vorangetrieben haben.

Immer mehr Eltern wünschen sich Ganztagsplätze

"Die Zahlen zeigen, dass wir hier auf einem guten Weg sind. Aber sie zeigen auch: Wir sind noch nicht am Ziel angekommen. Klar ist, wir brauchen mehr Kitaplätze – und wir brauchen gute Kitaplätze", sagte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig.

Denn der Bedarf an Kitaplätzen ist noch nicht flächendeckend gedeckt. 2013 wünschten sich im Bundesschnitt 41,7 Prozent der Eltern eine Betreuung für ihr Kind unter drei Jahren. Dieser Bedarf unterscheidet sich regional und lokal erheblich, sogar zwischen einzelnen Stadteilen bis zu 27 Prozent. Immer mehr Eltern wünschen sich einen Ganztagsplatz oder wenigstens einen erweiterten Halbtagsplatz mit Mittagsbetreuung für ihr Kind.

Eine Milliarde Euro für den Kita-Ausbau

"Daher werden wir in dieser Legislatur eine Milliarde für mehr Kitas und für gute Kita-Plätze zur Verfügung stellen. Den Schwerpunkt legen wir auf Ganztagsbetreuung und gesunde Verpflegung. Weitere 400 Millionen Euro werden für die Sprachförderung eingesetzt", kündigte Manuela Schwesig an. "Eltern wünschen sich die bestmögliche Betreuung und Bildung für ihre Kinder. Dabei ist es die gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen nicht nur ein breites Angebot, sondern auch für bessere Qualität in den Kindertagesstätten und der Kindertagespflege zu sorgen. Daher werde ich mich am 6. November mit den zuständigen Ministerinnen und Ministern von Bund und Ländern zu einer gemeinsamen Konferenz in Berlin über die Qualität früher Bildung treffen", sagte Manuela Schwesig.
"Zudem entlastet der Bund die Länder in Höhe von 6 Milliarden Euro im gesamten Bildungsbereich. Dies hat damit natürlich auch positive Auswirkungen auf den Bereich der frühkindlichen Bildung. Allein die Entlastung von den Ausbildungsförderung BAföG in Höhe von 1,17 Milliarden Euro lässt einen enormen finanziellen Spielraum entstehen, der für die frühkindliche Förderung genutzt werden kann."

Weitere Unterstützung für Kitas

Insgesamt stellt der Bund den Bundesländern bis 2014 5,4 Milliarden Euro zur Verfügung, um zusätzliche Plätze in Kitas und in der Kindertagespflege zu schaffen und ihren Betrieb zu finanzieren. Darüber hinaus investiert der Bund in dieser Legislaturperiode 1 Milliarde Euro in den Ausbau der Kindertagesbetreuung. Dabei soll insbesondere dem Bedarf nach ganztägiger Betreuung Rechnung getragen werden. Ab 2015 unterstützt der Bund den dauerhaften Betrieb der neu geschaffenen Kitaplätze mit jährlich 845 Millionen Euro.