Inhalt

Di 07.07.2015

Fragen und Antworten zu dem Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen - Privatwirtschaft

Seit dem 1. Mai 2015 gilt das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst. Mit dem Gesetz soll mittelfristig der Anteil von Frauen in Führungspositionen signifikant verbessert und letztlich eine Geschlechterparität erreicht werden. Fragen und Antworten für den Bereich der Privatwirtschaft gibt es hier:

 

Wie werden die Zielgrößen transparent gemacht?

Die festgelegten Zielgrößen und Fristen zu deren Erreichung sind zu veröffentlichen. Über das Erreichen der Zielgrößen innerhalb der festgelegten Fristen und gegebenenfalls über die Gründe für deren Nichterreichen ist transparent zu berichten. Die Veröffentlichung der getroffenen Festlegungen und der Bericht über das Erreichen beziehungsweise Nichterreichen im Bezugszeitraum erfolgt innerhalb einer Erklärung über die Unternehmensführung (Lagebericht). Dabei ist jährlich zu berichten, welche Zielgrößen sich das Unternehmen gesetzt hat. Am Ende der gesetzten Zielgrößenfrist ist dann darüber zu berichten, ob diese auch erreicht worden sind. Der Lagebericht ist im Bundesanzeiger zu veröffentlichen und über das Unternehmensregister für jedermann einsehbar.

Damit wird die Wahrnehmung der Entwicklungen durch eine breite Öffentlichkeit gewährleistet. Für die Außendarstellung ist die Frauenpolitik ein wichtiges Kriterium, mit welchem die Unternehmen fortan konkurrieren und sich messen lassen müssen. Es wird bekannt, welche Unternehmen sich ambitioniert für ein ausgeglichenes zahlenmäßiges Verhältnis von Frauen und Männern einsetzen und welche sich diesem versperren.