Inhalt

Fr 06.06.2014

Manuela Schwesig: "Es ist höchste Zeit für eine Eigenständige Jugendpolitik"

Vom 03.-05. Juni fand der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag in Berlin statt. Der größte Fachkongress im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe in Europa stand unter dem Motto "24/7 Kinder - und Jugendhilfe. viel wert. gerecht. Wirkungsvoll"

Auch die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, war beim Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag dabei. Sie sprach sich für eine Neuausrichtung in der Kinder- und Jugendpolitik aus: "Wir müssen mehr tun für die junge Generation. Sie ist die treibende Kraft unserer Gesellschaft. Nicht nur für, sondern mit jungen Menschen. Nicht nur in Deutschland - sondern in ganz Europa."

Weiter sagte sie: "Ich will Jugendliche unterstützen und ermutigen, sich einzumischen und ihre Interessen zu vertreten. Es ist höchste Zeit für eine Eigenständige Jugendpolitik, die jungen Menschen Perspektiven eröffnet und nicht nur auf Defizite bei den Jugendlichen schaut"

Caren Marks lobte europäische Jugendarbeit

Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, betonte den Wert der europäischen und internationalen Jugendarbeit  "Die Erfahrungen, die junge Menschen auf diesem Wege machen, sind gerade in einer globalisierten Welt zu einem wichtigen Bildungsbaustein geworden."

Dr. Ralf Kleindiek diskutierte über bedarfsgerechte Kinderbetreuung

Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek eröffnete das Fachforum "Kita der Zukunft". Er diskutierte mit Expertinnen und Experten die Frage "Was brauchen Kinder?" und stellte die Vorhaben der Bundesregierung vor: "Bedarfsgerechte Kindertagesbetreuung hat zwei Perspektiven. Wir brauchen Betreuungsangebote, die Familie und Beruf noch besser vereinbaren lassen. Zugleich muss die Qualität der Angebote dem Recht der Kinder auf gute Bildung und Erziehung entsprechen."

Der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag wurde von der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) durchgeführt.