Inhalt

Do 08.01.2015

Ausbildungsoffensive in der Altenpflege zeigt Wirkung

Der Zwischenbericht zur "Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurde am 8. Januar 2015 veröffentlicht und macht die Erfolge der Offensive sichtbar.

Bundesfamilienministerin Schwesig zieht eine positive Bilanz: "Ich freue mich, dass wir - gemeinsam mit den rund 30 Partnern aus Bund, Ländern und Verbänden - dem Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegentreten. Der Zwischenbericht zeigt, dass die im Rahmen der Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive ergriffenen Maßnahmen Wirkung zeigen. Im Schuljahr 2013/2014 haben sich so viele Personen wie nie zuvor für eine Altenpflegeausbildung entschieden."

Sicherung des Fachkräftebedarfs

Zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in der Altenpflege hatte die Bundesregierung unter Federführung des für die Altenpflegeausbildung zuständigen Bundesfamilienministeriums mit Beteiligung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Dezember 2012 die "Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege" gestartet.

Positive Tendenz bei den Ausbildungszahlen

Der Zwischenbericht verdeutlicht: Insgesamt ist eine positive Tendenz bei den Ausbildungszahlen zu verzeichnen. Die stationären und ambulanten Altenpflegeeinrichtungen stellen mehr Ausbildungsplätze sowie die Länder mehr Schulplätze zur Verfügung; die Maßnahmen des Bundes, der Länder und der Verbände tragen dazu bei, diese zusätzlichen Plätze auch mit Auszubildenden zu besetzen.

Während im ersten Jahr der Offensive noch keine Steigerung der Ausbildungszahlen gegenüber dem vereinbarten Referenzjahr 2010/11 erreicht werden konnte, haben die vereinbarten Maßnahmen im Schuljahr 2013/14 Wirkung gezeigt. Mit bundesweit 26.740 Eintritten in eine (verkürzte) Altenpflegeausbildung wurde ein neuer Spitzenwert erreicht und die im Rahmen der Offensive vereinbarte Steigerungsrate von 10 Prozent mit bundesweit insgesamt 14,2 Prozent deutlich übertroffen.

Den Zwischenbericht gibt es in zwei Fassungen: Die Kurzfassung gibt einen zusammenfassenden Überblick über die zur Halbzeit erreichten Ergebnisse. Die Langfassung enthält darüber hinaus eine umfangreiche Beschreibung der im Einzelnen umgesetzten Maßnahmen.