Inhalt

Do 02.10.2014

Manuela Schwesig würdigt Engagement der Lebenshilfe

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat auf der Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. am 2. Oktober das besondere Engagement des Verbandes für eine inklusive Gesellschaft hervorgehoben. "Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. mit ihrer exzellenten Vernetzung auf allen Ebenen ist für mich eine sehr wichtige Partner-Organisation", sagte Manuela Schwesig. "Sie erreicht mit ihrem vielfältigen Engagement die Keimzellen unserer Gesellschaft und fördert durch alle ihre Maßnahmen und Projekte das gesellschaftliche Ziel eines inklusiven, möglichst selbstbestimmten Miteinander-Lebens - das ist unser gemeinsames Anliegen."

"Familie steht im Mittelpunkt" lautete das diesjährige Schwerpunktthema der Mitgliederversammlung, zu der mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Berlin gekommen waren.

Viele Familien leben vor, was eine inklusive Gesellschaft ausmacht

In der nachfolgenden Diskussion waren sich Manuela Schwesig und die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, Ulla Schmidt, einig: Familien, in denen Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam leben, haben vielfach eine Vorbildfunktion für unsere Gesellschaft.

Allen Familien soll soziale Teilhabe und ein aktives Mitgestalten ermöglicht werden. Daher ist eine inklusive Familienpolitik zugleich auch ein unentbehrlicher Baustein für den Weg zu einer inklusiven Gesellschaft.

Gute Beratungs- und Hilfsangebote vor Ort, wie sie auch durch die Lebenshilfe ermöglicht werden, helfen Familien die vielerorts noch bestehenden Barrieren besser zu überwinden und erleichtern den Alltag für pflegende Familienangehörige.

Bundesvereinigung Lebenshilfe

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. wurde 1958 von betroffenen Eltern und Fachleuten gegründet. Sie begleitet Menschen mit geistiger Behinderung in ihrem Bestreben, gleichberechtigt am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen und tritt für die barrierefreie Gestaltung aller Lebensbereiche ein.