Inhalt

Mi 31.08.2011

20 Spielzimmer für Demenzkranke in Mehrgenerationenhäusern eingerichtet

20 Mehrgenerationenhäuser wurden im Rahmen eines Wettbewerbs mit hochwertigen Spielzimmern ausgestattet, von denen junge, alte und demenzkranke Menschen gleichermaßen profitieren. Gefördert werden Konzepte, die alle Generationen und Menschen mit Demenz einbeziehen. So können jüngere und ältere Besucherinnen und Besucher in den neu eingerichteten Spielzimmern spielend den Geist trainieren, gemeinsam Spaß haben und lernen, einander zu verstehen.

Im Rahmen des Projekts "Demenz in Mehrgenerationenhäusern" hatte die Deutsche Alzheimer Gesellschaft 200 Mehrgenerationenhäuser angeschrieben und um Bewerbungen gebeten. In dem sich anschließenden Wettbewerb wurden aus 50 eingegangen Bewerbungen die 20 besten Einsendungen ausgewählt. Die Gewinner können aus einem Gesamtkatalog Spiele im Wert von 2.500 bis 5.000 Euro - je nach Konzept des Spielzimmers - auswählen.

Das Projekt "Demenz in Mehrgenerationenhäusern"

Das Projekt "Demenz in Mehrgenerationenhäusern" wird durch das Bundesfamilienministerium gefördert und von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft begleitet. Die Initiative wird vom Verein "Mehr Zeit für Kinder e.V." getragen und erfolgt in Kooperation mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und dem Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL).

Das Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser geht inhaltlich und methodisch neue Wege: Es fördert das Miteinander und den Austausch der Generationen. Mehr als 40.000 Menschen nutzen täglich die insgesamt 10.000 Angebote der Mehrgenerationenhäuser.