Inhalt

Mi 31.07.2013

Aktionsprogramm "Sicher leben im Alter" (SiliA)

Das Bundesfamilienministerium und die Deutsche Hochschule der Polizei haben von 2008 bis 2012 das Aktionsprogramm "Sicher leben im Alter" durchgeführt. Ziel des Programms war es, Seniorinnen und Senioren vor Straftaten - wie Eigentums- und Vermögensdelikte oder gewalttätige Übergriffe - zu schützen. Kriminelle haben es zumeist auf Geld und Wertgegenstände abgesehen. Ablenkung und Täuschung spielen dabei eine große Rolle. Oft ist das eigene Zuhause der Tatort.

Die Schwerpunktfelder des Aktionsprogramms waren:

  • Prävention von Eigentums- und Vermögensdelikten
  • Sensibilisierung von medizinischem Personal, um nicht natürliche Todesfälle feststellen zu können
  • Vorbeugung von häuslicher Gewalt im höheren Alter

Maßnahmen zum Schutz älterer Menschen

Im Rahmen des Aktionsprogramms wurden unterschiedliche Maßnahmen zum Schutz älterer Menschen erarbeitet. Dazu gehörte auch die Erstellung von Informationsmaterial, wie die Broschüre "Rate mal, wer dran ist?". Die Publikation gibt Tipps, wie sich ältere Menschen vor Vermögensdelikten wie etwa Trickdiebstählen schützen können.

Ebenso wurden im Rahmen von SiliA konkrete Hilfsangebote erarbeitet, um Gewalt in Partnerschaften von älteren Menschen zu verhindern. Dazu gehört auch die Fortbildung von Beraterinnen und Beratern hinsichtlich der spezifischen Bedürfnisse älterer Opfer von häuslicher Gewalt und die Schaffung von Schutzraumangeboten.

Diese Ansätze wurden in mehreren Modellregionen erprobt. Dazu gehörte unter anderem die Modellregion Hamburg, in der seit August 2009 acht Beratungs- und Hilfsangebote aus dem Bereich Opferhilfe gezielt auf ältere misshandelte Frauen abgestimmt wurden.

Misshandlung und Vernachlässigung vorbeugen

Ein weiterer Schwerpunkt des Aktionsprogramms war die Prävention von Misshandlung und Vernachlässigung in der häuslichen Pflege. In einer Kooperation mit sechs Pflegediensten und einer Pflegeberaterin wurden hierzu in der Modellregion Essen Handlungsansätze entwickelt und in der Praxis erprobt.